WEINARTEN

Weinarten

 

WEINARTEN

 

Weinarten

 

Weißwein – Spritzig, fruchtig, frisch

Nach der Lese werden die weißen Beeren in einer Mühle angequetscht. Es entsteht die so genannte Maische. Für die Weißweinbereitung wird die Maische entweder direkt oder nach einer kurzen Standzeit abgepresst. Der dadurch gewonnene Saft, der "Most" wird in Tanks gelagert und beginnt dort zu gären. Die Gärung wird durch Hefen, die natürlicher Bestandteil der Trauben und des Saftes sind oder auch als Reinkulturen zugesetzt werden, in Gang gesetzt. Dabei wird aus dem Fruchtzucker der Trauben Alkohol und Kohlensäure gebildet. Eventuell nicht vergorener Fruchtucker verbleibt im Wein und wird als Restzucker bezeichnet.

 

Rotwein – Kräftig, samtig, voluminös

Bei den Rotweinen werden die roten Trauben direkt nach der Ernte meist entrappt. Durch diese Maßnahme wird ein unerwünscht hoher Gerbstoffanteil vermieden. Im Gegensatz zu den Weißweinen, werden die rot gekelterten Weine mindestens 10 bis 12 Tage unter sorgfältiger Aufsicht auf der Maische vergoren.Der entstehende Alkohol oder die Erwärmung lösen die Farbpigmente und weitere wichtige Inhaltstoffe aus den Beerenhäuten.

Durch die Lagerung in großen Eichenholzfäßern werden die körperreichen Rotweine harmonisch, samtig und rund.

 

Rosè oder Weißherbst

Beiden gemeinsam ist, dass sie aus Rotweintrauben hergestellt jedoch wie Weißweintrauben verarbeitet werden. Einige Rotweinrebsorten haben weißen Fruchtsaft, die Farbstoffe sind in der Regel nur in den Beerenhäuten lokalisiert. Ein Teil der Farbpigmente aus der Beerenhaut geht bei der Pressung in den Saft über.